Griechenland hat ein strenges Tierschutzgesetz. Wer dieses ignoriert oder nicht einhält, muss mit drakonischen Geldbussen rechnen. Und dennoch werden die Rechte der Tiere – z.B. auf der Insel Serifos – dauernd und in schwerster Weise verletzt: Kettenhunde ohne jeglichen Auslauf, Esel, Ziegen und Schafe mit zusammengebundenen Beinen, Kätzchen und Welpen in Mülltonnen „entsorgt“, Katzen und Hunde werden zu hunderten vergiftet,...

Tierfreunde, Besucherinnen und Touristen auf Serifos leisten seit Jahren medizinische Hilfe, führen Kettenhunde spazieren, pflegen und versorgen misshandelte Tiere. Das nützt momentan einzelnen Tieren, aber eine Veränderung zum Besseren ist nicht in Sicht, im Gegenteil: das Tierleiden wird schlimmer.

Das muss sich ändern!

Systematisch und organisiert wollen wir uns für die Tierrechte auf Serifos einsetzen.

Wir wollen kranken, ausgesetzten und misshandelten Tieren ein würdiges, artgerechtes Leben ermöglichen.